Service Trocknung

Bevor Trocknungsgeräte installiert werden, wird eine Schadenaufnahme gemacht. Diese wird dann durchgeführt, wenn die Ursache des Feuchtigkeitsproblems bzw. des Wasserschadens bekannt ist und ev. sogar bereits behoben wurde. Dabei wird der Schaden zunächst von einem Vorarbeiter besichtigt, der eine genaue Bestandes-Aufnahme macht und die Verwaltung beziehungsweise die Versicherung informiert. Er gibt auch gerne Auskunft über das weitere Vorgehen und er koordiniert allenfalls weitere Arbeiten – sei es die Montage unserer Trockungsgeräte oder andere Arbeiten.

Ist eine Trocknung nötig, wird ein Termin für die Montage vereinbart, die einer oder mehrere unserer ausgebildeten Mitarbeiter vornimmt. Wir versuchen natürlich die Trocknungsgeräte so zu installieren, dass sie das Wohnen möglichst wenig beeinträchtigen.

Es gibt mehrere Arten von Trocknungen:

 

Ist der Boden betroffen, wird zunächst eine Sondierbohrung durchgeführt. Dabei wird untersucht, ob und welche Isolation verwendet wurde und ob diese feucht ist.

 

 

 

Ist sie feucht, kommt es zu einer Isolations-trocknung (auch Unterlags-bodentrocknung genannt) – dabei werden Löcher in den Boden gebohrt und Maschinen mit Schläuchen angeschlossen. Die feuchte Luft, die aus dem Boden gelangt, wird schliesslich durch normale Entfeuchter (siehe unten) aufgenommen.

 

Bei einer normalen Trocknung, bei der keine Isolation betroffen ist, werden Luftentfeuchter – auch Kondenstrockner genannt – eingesetzt. Diese Trockner nehmen die Feuchtigkeit (die im Boden, in der Wand oder der Decke) steckt auf und durch ein spezielles Verfahren, wird die Feuchtigkeit direkt in Wasser umgewandelt, das sich in einem Becken im unteren Bereich des Trockners sammelt.

Bei Hohlräumen – zum Beispiel Gipshohldecken, Schächten oder unter Badewannen – wird durch Öffnungen trockene Luft eingeblasen.

 

Wir führen auch Neubau- / Turnhallen und sonstige Großraum-Trocknungen aus.